Autor(en): Neumann, Dr. Dr. Harald
Johanna die Wahnsinnige - geisteskrank und nekrophil?
2000, 3., überarb. Aufl, 136 S., € 16,00
ISBN 978-3-89673-090-9
Buch bestellen

Das Bild der Titelseite ist möglicherweise noch nicht verfügbar
Kurzbeschreibung:
Johanna die Wahnsinnige (span. Juana la Loca) wurde am 6. November 1479 in Toledo als Tochter Ferdinands II. von Aragonien und Isabellas I. von Kastilien geboren. Sie heiratete 1496 Philipp den Schönen von Burgund. Johanna ist die Mutter des deutschen Kaisers Karl V. Es wurde vermutet, dass der frühe Tod von Johannas Gemahl im Jahre 1506 ihre Geisteskrankheit auslöste. Bis zu ihrem Tod am 12. April 1555 in Tordesillas blieb sie Königin von Kastilien, Aragonien und Leon. Das Buch beschäftigt sich mit der Frage, ob Johanna die Wahnsinnige geisteskrank und nekrophil war. Um hierauf eine schlüssige Antwort zu finden, fließen vielfältige psychiatrische, soziale und historische Erkenntnisse in die Untersuchung mit ein. Vor der eigentlichen Abhandlung erfolgt ein kurzer historischer Überblick über Nekrophilie in der (wissenschaftlichen) Literatur. Zum Schluss werden in einem kleinen Exkurs die Erfahrungen des Autors als Psychiater mi einem psychisch kranken Patienten mit nekrophiler Neigung geschildert. Ein Glossar mit den wichtigsten Fachtermini befindet sich am Ende des Buches.
Reg. Medizinaldirektor i.R. Dr. Dr. Harald Neumann wurde 1916 in Mannheim geboren. Nach Kriegseinsatz mit schwerer Verwundung begann er 1944 das Medizinstudium und schloss dieses 1950 mit Staatsexamen und Promotion ab. Danach Ausbildung als Facharzt für Neurologie und Psychiatrie in der Univ.-Nerven-Klinik Frankfurt/M. 1959 Promotion zum Dr. phil. Von 1955 bis 1980 war er am Psychiatrischen Landeskrankenhaus Emmendingen tätig.